Ausrüstung zum Skifahren: Liste und Kosten einer guten Skiausrüstung

von | Letzte Aktualisierung

Du hast das Gefühl, dass das Skifahren genau Dein Ding bei einem Urlaub im Schnee sein könnte und Du möchtest wissen, was eigentlich alles zu einer Ausrüstung zum Skifahren dazugehört? Dann schaue Dir doch einfach die folgende Checkliste an – und dann bist Du bestimmt schon ein bisschen schlauer, was bei einer Grundausstattung nicht fehlen darf!

Welche Ausrüstung zum Skifahren für Anfänger?

Ski in der richtigen Größe

Du stellst gerade Deine Ausrüstung zum Skifahren zusammen? Ob durchs Ausleihen oder Kaufen – Ski gehören in jede Ski-Grundausstattung. Bei der Auswahl ist in puncto Länge und Breite unbedingt zu beachten, dass sie zu Deinen technischen Skills, dem angepeilten Fahrstil und Deinen körperlichen Proportionen passen. Welche Faustregeln ganz grob über den Daumen gepeilt dabei im Einzelnen zutreffen, kannst Du auf der individuellen Unterseiten zu Alpinen Abfahrtsski entnehmen. Frag‘ Dich bei Tourenski auf jeden Fall schon einmal, wie wichtig Dir die Abfahrtsleistung im Verhältnis zum Aufstiegspotenzial ist. Tipp am Rande: Für Skianfänger*innen bieten sich tendenziell kürzere Ski an. Aber probiere am besten selbst einmal verschiedene Varianten aus, dann siehst Du bestimmt schnell, mit welchen Ski Du am besten zurechtkommst. Und den Rest macht dann die Übung.

Skifahren

Skischuhe

Skischuhe lassen sich in verschiedene Typen kategorisieren, wobei sich die Unterschiede vor allem im Einsatzbereich festmachen lassen. So sind Skischuhe für den Skilanglauf logischerweise anders konstruiert als Modelle, die im Zug der Ski Alpin Ausrüstung oder beim Tourenski Verwendung finden. Einer der Hauptknackpunkte ist dabei, dass die Bindungsarten und -formen voneinander abweichen.

  • Skischuhe für den alpinen Bereich bringen eine Befestigung an Fußspitze und Ferse mit.
  • In den nordischen Sportarten dagegen fügen sich Ski und Schuh lediglich an der Spitze des Fußes zusammen.

So oder so sind die meisten Skischuhe aber immer noch in der Hardboots-Ausführung erhältlich. Sie setzen sich also aus einem festen Außenschuh, der Schale, und einem weichen Innenschuh zusammen. Inzwischen existieren aber auch Softboots, die ein Plus an Flexibilität mitbringen.

Skistöcke

Kein Urlaub im Schnee ohne Stöcke – jedenfalls dann nicht, wenn es ums Skifahren gehört. Die richtigen Modelle zu finden, kann ein wenig dauern, denn es kommt nicht nur auf Deine Körpergröße, sondern auch auf Deine technischen Fähigkeiten und den von Dir gewählten Stil an, um die für Dich passende Länge zu finden. Aber keine Panik, ein Hexenwerk ist das Ganze dann doch nicht – zumal Du auf den verschiedenen Einzelseiten noch viel mehr nützliche Infos dazu findest. Recht schnell lässt sich dafür die Frage klären, welchen Stabilitätsgrad die Stöcke mitbringen sollten (fix und stabil für die Abfahrt, individuell verstellbar für Tourenski). Und bei den Tellern heißt es dann schmal und robust für die Piste und breit für den Pulverschnee, damit Deine Stöcke nicht gleich im Schnee verschwinden.

Skifahrer mit Skistöcken - Top

Skihelm

Die Wahl eines individuell zu Dir passenden Helms ist von größter Bedeutung und wird schnell unterschätzt. Doch hierbei solltest Du Dir unbedingt genug Zeit für eine genaue Prüfung nehmen; immerhin soll der Helm ja bei Stürzen oder anderen Unfällen Schlimmeres verhindern. Die meisten Modelle lassen sich in In-Mold- oder Hartschalen-Modelle unterscheiden, wobei es inzwischen auch Hybrid-Modelle gibt. Die Hybrid-Modelle, die mit „MIPS“ oder „SPIN“ (von Poc) bezeichnet sind, sollen einen zusätzlichen Schutz bei Rotationskräften bieten. Insgesamt bieten sich für Einsteiger*innen vor allem Halbschalen-Helme an. Um zu prüfen, ob Dein zukünftiger Helm richtig sitzt, solltest Du…

  • zunächst Deinen Kopfumfang checken und herausfinden, welche Hersteller die besten Modelle für Deine Kopfform anbieten,
  • prüfen, ob der Helm mit offenem Kinnriemen ohne Spiel beim Kopfschütteln auf Deinem Kopf bleibt, aber auch komfortabel sitzt,
  • den Kinnriemen schließen und den Helm vor- und zurückschieben, um zu prüfen, ob er nicht zu groß ist und
  • in Erfahrung bringen, ob Dein Helm und Deine Skibrille zusammenpassen (möglichst kleiner Spalt zwischen beiden).

Skihandschuhe

Im Wesentlichen erfüllen Skihandschuhe zwei wesentliche Funktionen. Erstens ist es ihre Aufgabe, Deine Hände bei Stürzen zu schützen. Und zweitens sollen sie Deine Finger bei kalten Temperaturen (über 1.500 Metern Höhe sind es beim Skifahren schnell schon einmal nur 0 °C oder sogar noch niedrigere Werte) schützen. Kein Wunder also, dass normale Handschuhe aus Leder oder Wolle in einem solchen Fall als Schutz vor Kälte nicht geeignet sind. Stattdessen sind strapazierfähige Materialien wie bei Deiner Hose oder Jacke gefragt, die atmungsaktiv, wasserdicht und windabweisend wirken. Stichwort Aquamax oder Goretex. Ebenfalls hilfreich: Ein Fleece-Innenfutter, ein Klettband zwecks einfacher Fixierung und ein Belüftungssystem, damit Deine Finger trocken bleiben und nicht kalt werden.

Skibrille

Die Skibrille schützt Deine Augen vor der UV-Strahlung, verhindert, dass Eis und Schnee an Deine Augen gelangen können und sorgt dafür, dass Du auch bei schwierigen Lichtverhältnissen immer beste Sicht hast. Um dies zu erreichen, sind Gläser in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Visible Light Transmission-Werten erhältlich. Dieser Wert gibt an, wie viel Licht die Scheibe prozentual durchlässt. Bei den damit verbundenen fünf Kategorien ist alles von starker Bewölkung über Sonnenschein bis hin zu Flutlicht dabei. Achte beim Kauf der Skibrille zudem darauf, dass die Rahmengröße zu der Deines Gesichts und Deines Helms passt und dass sie möglichst wenig beschlägt. Für Brillenträger*innen existieren zudem noch weitere clevere Lösungen, die ich Dir in einem Extra-Artikel zu Skibrillen mit Sehstärke vorstellen möchte.

Bekleidung

Bei der Winterbekleidung lassen sich drei verschiedene Gruppen unterscheiden.

  • Baselayer: Zu ihnen zählen die Skiunterwäsche und die Skisocken. Bei Letzteren solltest Du im Sinne einer hochwertigen Ausrüstung zum Skifahren darauf achten, dass sie über Polsterbereiche verfügen, die die Gefahr von Druckstellen minimieren. Auch sorgen dünnere Socken für eine bessere Kraftübertragung auf den Ski. So oder so bietet es sich bei den Socken und der Unterwäsche an, beim Material auf Merinowolle und / oder Funktionsmaterialien zu achten. Der Grund: Sie kommen mit Schweiß deutlich besser zurecht als Baumwolle.
  • Midlayer: Sie stellen eine Zwischenschicht dar und können beispielsweise aus einem Pullover, einer Fleecejacke oder dünnen Weste bestehen. Meistens brauchst Du sie als zusätzlichen Wärmeschutz aber nur an sehr kalten Tagen.
  • Outer Shell: Die Außenschicht setzt sich aus einer Skijacke und Skihose zusammen. Worauf es dabei besonders ankommt (denke nur an die Bedeutung des Windschutzes und der Wassersäule), habe ich für Dich ebenfalls in einem separaten, ausführlicheren Artikel zusammengefasst.
  • Last but not least: Ein zusätzlicher Schutz für Deinen Hals. Beispielsweise in Form eines klassischen Hals- oder Rundtuchs.
Ski Winterbekleidung

Wie viel kostet eine gute Skiausrüstung?

Eine hochwertige Skiausrüstung zu kaufen, ist beim besten Willen keine günstige Angelegenheit. Rechnen wir einfach einige Posten durch:

  • Ski: ab 250 €, oft bis zu 400 €
  • Skischuhe: um die 200 €
  • Skibindungen: um die 200 €
  • geeignete Wintersportbekleidung (Kombi): gerne mehr als 400 €
  • Skihelm: ab 50 bis 300 €
  • Skibrille: ab 20 bis über 100 € …

…da kommt schnell einiges zusammen – und das waren noch nicht einmal alle Aspekte, die es abzudecken heißt. Was heißt, dass für eine komplette, nagelneue Ausrüstung zum Skifahren schnell ein Betrag von deutlich mehr als 1.000 € zusammenkommt. Da stellt sich natürlich die Frage, ob sich das lohnt, wenn Du überhaupt erst einmal mit dem Skifahren anfangen willst. Und die Antwort darauf lautet ebenso logischerweise „Nein.“

Es muss aber auch gar nicht sein. Viele Elemente wirst Du in einem guten gebrauchten Zustand beispielsweise bei Ebay finden. Und selbstverständlich haben auch andere Online-Shops und Sportgeschäfte regelmäßig Rabatt- und vergleichbare Aktionen, bei denen Auslaufmodelle und Co. zu fairen günstigen Preisen angeboten werden. Also: Augen Auf beim Skiausrüstungskauf und ordentlich verglichen!

Ski-Ausrüstung für Einsteiger: Welches Equipment lohnt sich?

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Packliste für den Skiurlaub

Okay, die größten und offensichtlichsten Teile, die unbedingt auf Deine Checkliste gehören, sind genannt. Dennoch sollte Deine Packliste nicht zu früh geschlossen werden. Immerhin gibt es noch einige weitere Dinge, die mit auf Reisen genommen werden wollen.

Zu ihnen zählen beispielsweise ein Skirucksack und eine Skitasche. Im Rucksack transportierst das Zubehör für Deine individuelle Tour (Smartphone / GPS, etwas zu essen und zu trinken, Brillenputztücher etc.) und kannst an ihm idealerweise auch Deine Stöcke befestigen, wenn Du sie gerade nicht brauchst. Eine Tasche (oder etwas Vergleichbares) greift Dir darüber hinaus für den Transport und die zeitlich begrenzte Aufbewahrung Deiner Ski hilfreich unter die Arme.

Apropos hilfreich: Ein Sonnenschutz für Haut und Lippen und eine Mütze zum Wärmen Deines Kopfes solltest Du ebenfalls immer mit dabei haben. Bei Tourenski-Ausflügen dürfen auch ein Wachsset, eine Lawinen-Suchausrüstung (im dazugehörigen Artikel genauer erklärt) und ein Erste-Hilfe-Package auf keinen Fall fehlen; aber das betrifft das reine Alpinski eher weniger. Dafür kann eine Stirnlampe Sinn ergeben.

Falls Du Dir nicht ganz sicher sein solltest, was Du noch alles benötigst, lass‘ Dich einfach von erfahreneren Herren oder Damen bezüglich Deiner Packliste beraten. Und wenn Du doch etwas vergessen solltest, keine Panik. In den meisten Winterurlaubsorten wirst Du (fast) alles noch vor Ort erhalten können.

Skiausrüstung Liste: Zusammenfassung

  • Ski
  • Skischuhe
  • Skistöcke
  • Skihelm
  • Skihandschuhe
  • Skibrille
  • Bekleidung
  • Skirucksack
  • Skitasche
  • Sonnenschutz
  • Mütze
  • Lawinen Ausrüstung (für Skitouren & Freerider)
  • Stirnlampe (für Skitouren)

Häufige Fragen & Antworten

Was kostet es eine Skiausrüstung zu leihen?

Wie bereits angesprochen, ist der Preis für eine komplette Skiausrüstung ziemlich hoch – selbst dann noch, wenn Du viele Einzelteile zu deutlich günstigeren Preisen kaufst. Bei einem Winterurlaub, in dem Du aber erst einmal ausprobieren willst, ob Dir das Skifahren überhaupt Spaß macht, kann es sich aber auch durchaus lohnen, die Ausrüstung zu leihen. Die Kosten dafür liegen meist im mittleren zweistelligen Bereich pro Tag.

Gehen wir einmal von 65 € pro Tag aus (nur um einen Wert zu nennen, der changiert freilich je nach Ort und Anbieter), kommst Du bei einer 7-tägigen Woche bei 455 € heraus. Das mag zwar erst einmal nach nicht wenig Geld klingen, ist aber deutlich günstiger als alles zu kaufen. Außerdem sind günstigere Angebote auch beim Ausleihen möglich – und Du hast den Vorteil, bei Bedarf verschiedene Modelle ausprobieren zu können!

Wann lohnt es sich Ski zu kaufen?

Du bist regelmäßiger im Schnee (also deutlich mehr als zwei Wochen pro Jahr) unterwegs? Hast die individuell zu Dir passende Skilänge und -breite gefunden? Dir liegt ein faires Angebot für hochwertige Ski vor, die Du auch zumindest mittelfristig zu fahren bereit bist? Dann spricht nichts dagegen, zuzugreifen! Tipp dabei: Fast genauso wichtig wie die Ski selbst sind gut sitzende Ski Schuhe. Wenn Du Dich also entscheiden müsstest, womit Du anfängst, wären die Schuhe der fast noch bessere Ansatz, weil sie direkt mit Deinen Füßen verbunden sind und Füße ja durchaus individuell sein können. Aber wenn nur die Ski an sich zur Debatte stehen, sind die oben stehenden Tipps für den Kauf einer Ausrüstung zum Skifahren schon eine gute Hilfe.

Quellen & Einzelnachweise:
[1] https://www.bergzeit.de/magazin/packliste-skiurlaub/


Das könnte dich auch interessieren: