Wintersportarten Liste: Welche Sportarten für den Winter gibt es?

von | Letzte Aktualisierung

Du hast Lust, auch in der kalten Jahreszeit aktiv zu sein? Dann ist doch bei den verschiedenen Wintersportarten bestimmt eine für Dich dabei!

Was gibt es für Wintersportarten?

Wintersportarten decken die unterschiedlichsten Bereiche ab. Ob…

  • solo oder im Team,
  • als körperliche Betätigung im Freien oder in einer Halle,
  • als intensives Training oder Entspannung
  • oder als rasanter Nervenkitzel beziehungsweise als Genuss, an der frischen Luft zu sein

…sie erfüllen alle Wünsche, wenn auch nicht jede Sportart alle im gleichen Maße. Ein guter Grund also, sich einige von ihnen, im Schnellüberblick etwas genauer anzuschauen.

Skifahren

Das klassische Alpin-Skifahren ist zweifelsfrei mit die bekannteste Wintersportart und verfügt definitiv über eine große Anzahl an Fans. Auf zwei Ski die Piste hinuntersausen – mal schneller, mal langsamer – bringt aber auch eindeutig einen großen Spaßfaktor mit. Und das Beste daran: Dank des toll ausgebauten Infrastrukturnetzes haben es alle von den Anfänger*innen bis zu den Profis leicht, die individuell passenden Pisten (und bei Bedarf auch Kurse und Skiverleihe) zu finden.

Skifahren

Snowboarden

Skifahren oder Snowboarden – das kann, muss aber keine Glaubensfrage sein. Prinzipiell halten viele Leute das Snowboarden für eine besonders coole Sportart für den Winter, aber das muss jede*r selbst wissen. Was aber definitiv etwas herausfordernder ist, ist das Balance-Halten. Immerhin stehst Du nur auf einem Brett – und zwar seitlich und ohne Stöcke. In der Konsequenz ist also die Gewichtsverlagerung für Dein Vorwärtskommen entscheidend. Also: Versuch macht klug – und ist dank der verschiedensten Skischul-Angebote und Vereine ziemlich praktikabel.

Snowboarden

Schneeschuhwandern

Wenn Du kein Fan von allzu rasanten Abfahrten bist, sondern lieber die Natur um Dich herum genießt, bist Du möglicherweise beim Schneeschuhwandern sehr gut aufgehoben. Mit speziellen Schuhen ausgestattet, die Dich vor dem allzu tiefen Einsinken in den Schnee bewahren, kannst Du die Natur abseits der Pisten erkunden. Grundvoraussetzung hierfür ist natürlich ausreichend Schnee. Doch dann ist eine Wanderung auf Schneeschuhen in den verschiedensten Gebieten machbar. Beachte aber, dass in den Alpen oder anderen hohen Gebirgen der Check des Lawinenlageberichts von großer Wichtigkeit ist.

Snowshoeing

Schlittschuhfahren / Eislaufen

Beim Schlittschuhlaufen handelt es sich um eine Wintersportart, die ohne Schnee auskommt. Der wäre auf der möglichst glatten Eisfläche beim besten Willen nicht von Vorteil. Was sich beim Eislaufen aber positiv auswirkt, ist eine gewisse Grundfitness. Denn tatsächlich handelt es sich um ein Hobby, das Dein Herz-Kreislauf-System und Dein Gleichgewicht ganz schön fordern kann. Wobei Du selbstverständlich zunächst auch ganz entspannt über das Eis gleiten kannst. Ob in einer Halle oder auf einem zugefrorenen Gewässer ist dabei Deine Sache. Allerdings solltest Du bei natürlichen Eisflächen nur dann durchstarten, wenn die Stadt die Eisfläche offiziell geprüft und freigegeben hat.

Schlittschuhfahren

Eishockey spielen

Während es sich beim Schlittschuhlaufen, vielleicht auch noch den Eiskunstlauf mit seinen zahlreichen Sprüngen und Drehmomenten eher um eine Einzel, vielleicht noch Duo-Wintersportart handelt, ist beim Eishockey echter Teamgeist gefragt. Immerhin sind hier 6 Spieler*innen inklusive Torhüter*in pro Mannschaft auf dem Eis. Die Jagd nach dem Puck und dem Tor gestaltet sich dadurch dann aber auch sehr rasant und abwechslungsreich. Kein Wunder also, dass Du bei dieser Eissportart auf jeden Fall gut Schlittschuh-Laufen können solltest.

Eishockey

Langlauf

Der Skilanglauf zählt zu den nordischen Wintersportarten und hat es sogar aufs olympische Treppchen gebracht. Doch selbst ohne höchste Ambitionen lässt es sich hervorragend über die Loipen gleiten, wobei hier im Gegensatz zum Alpinski weniger die Abfahrten im Fokus stehen. Beim Langlauf lassen sich der klassische und der dynamischere, aber auch technisch aufwendigere Skating-Stil unterscheiden. In beiden Fällen handelt es sich aber um Bewegungsabläufe, die den ganzen Körper in puncto Ausdauer und Kraft fordern und richtig ausgeübt dennoch vergleichsweise gelenkschonend sind.

Langlauf

Skitourengehen

Genau wie beim Langlauf ist der Name beim Skitourengehen Programm. Bei dieser im Vergleich zum Alpinski, Snowboarding oder Eishockey noch etwas unbekannteren Wintersportart geht es um zwei verschiedene Aspekte. Einmal, einen Berg mithilfe von Ski und Stöcken zu besteigen – und dann die Abfahrt zu genießen. Wenn Du magst, das Ganze auch gerne über zwei oder noch mehr Tage verteilt. Tipp: Bei den ersten Touren auf professionelle Guides achten. Es gibt bei solchen Touren in puncto Sicherheit nämlich einiges zu berücksichtigen. Dafür sind die dabei gewonnenen Eindrücke aber auch wirklich genial.

Skitourengehen

Curling / Eisstockschießen

Kein Schnee, aber volle Konzentration – das ist beim Curling und beim Eisstockschießen gefragt. Die erste Wintersportart ist sogar olympisch – mit dem Ziel, einen Stein in der Mitte eines quadratisch geformten Zielfelds zu platzieren. Um einen möglichst weiten Gleitweg des Steins zu gewährleisten, wird die Eisoberfläche mithilfe eines Besens glatt gewischt. Das Eisstockschießen hingegen kommt ohne Besen aus, dafür wird es aber auch gerne auf den Eisbahnen von Winter- und Weihnachtsmärkten gespielt.

Curling

Rodeln / Schlittenfahren

Wer kennt es nicht?! Schlittenfahren gehört zweifelsfrei zu den Wintersportarten, die gerade bei Kindern hoch im Kurs stehen. Was nicht überraschen dürfte. Schließlich sind – abgesehen von reichlich Schnee, einem ordentlichen Hang und einem Schlitten – weder viel Zubehör noch Vorab-Know-How vonnöten, um hier richtig in Fahrt zu kommen! Ob auf einer kleinen Abfahrt oder einem steilen, selbst gebauten Slalom-Hindernis-Parcours … Es ist fast alles erlaubt, was Spaß macht.

Rodeln Schlittenfahren

Airboarden

Das Airboarden ist noch eine vergleichsweise unbekannte Wintersportart. Doch kaum jemand, der es einmal versucht hat, will ernsthaft wieder darauf verzichten. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings ein Helm. Und, dass es Dir nichts ausmacht, auf einem Luftkissen mit zwei an den Seiten angebrachten Griffen mit dem Kopf nach vorne einen Hang herunterzurasen. Die Füße und Beine dienen dann zum Bremsen, was bei bis zu 100 km/h schon ab und an spannend werden dürfte. Also: Am besten langsam anfangen und sich etappenweise steigern.

Airboarden
Roland Zumbühl (Picswiss), Arlesheim (Commons:Picswiss project), CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Eisschwimmen

Eine Badewanne mit lauem Wasser ist in Deinen Augen etwas für Warmduscher*innen; Dir hingegen kann es gar nicht cool genug sein? Unter diesen Umständen ist möglicherweise das Eisbaden bei Wassertemperaturen unter 0 °C genau das Richtige für dich. Allerdings solltest Du…

  • Dir vorher bei einem Medizin-Check die Erlaubnis dafür holen,
  • nicht alleine losgehen,
  • nur eine begrenzte Zeit und auch nur bis zur Brust im Wasser bleiben und
  • Dich vorher und anschließend gut genug warm halten.
Eisschwimmen

Heliskiing

Du liebst es spektakulär und der Nervenkitzel ist Dir selbst bei den Wintersportarten kaum groß genug? Ab zum Heliskiing mit Dir! Zunächst lässt Du Dich dabei von einem Helikopter auf circa 2.000 Meter Höhe bringen, bevor es dann im Tiefschnee (gerne auch im Offroad-Bereich) wieder bergab geht. Dass dies nichts für Anfänger*innen im Skifahrbereich ist, dürfte klar sein. Ebenso wie die Tatsache, dass es für das Heliskiing strenge Auflagen gibt und es nicht überall ausgeübt werden kann. Aber dafür ist es denn auch ebenso exklusiv wie fordernd.

Heliskiing

Eisklettern

Klettern (in seinen verschiedensten Varianten) wird immer beliebter. Warum sich also nicht auch einmal im Winter an eine dann weiß-kalte Wand wagen? Grundvoraussetzung ist, dass Du schwindelfrei bist und mit dem dafür notwendigen Zubehör wie einem Eispickel korrekt umgehen kannst. Bei Interesse lohnt es sich somit, an einem entsprechenden Kurs teilzunehmen. Bei der Gelegenheit erfährst Du nämlich auch, in welchen Gebieten Du die Sportart überhaupt ausüben kannst. Ob Einzel- oder Gruppenkurs ist dabei Dir überlassen – die Aussichten dürften so oder so beeindruckend sein.

Eisklettern

Monoski

Wie der Name bereits verrät, wird beim Monoski nur ein Ski zum Fahren genutzt. Dieser ist besonders breit, sodass zwei Bindungen nebeneinander Platz finden. Somit sieht er eher aus wie ein Skateboard als ein Alpin- oder Langlaufski. Nichtsdestotrotz solltest Du Dich von diesem Eindruck nicht täuschen lassen, denn auf einem Monoski fährst Du immer noch mit Stöcken und vor- statt seitwärts. Das perfekte Sportgerät für Buckelpisten, das Carving und fürs Tiefschneefahren.

Monoski

Eissegeln

Segeln, wenn das Wasser gefroren ist? Kein Problem – und zwar auf dem vereisten See! Klar, dass hierfür ein spezielles Boot und Fachkenntnisse her müssen. Aber die kannst Du in einem entsprechenden Verein bei echtem Nicht-nur-zwischendurch-Interesse durchaus gewinnen. Und dann wartet ein echter Adrenalin-Rausch bei bis zu 135 km/h auf dem See auf Dich.

Eissegeln

Hundeschlitten fahren

Hund und Mensch, das perfekte Dreamteam. Diese Harmonie lässt sich mit einem sportlichen Hundeteam auch beim Hundeschlitten-Fahren erleben. Besonders bekannt sind dabei natürlich die Touren in den skandinavischen Winterlandschaften. Aber auch in den Alpen und in anderen mitteleuropäischen Regionen wie dem Thüringer Wald sind viele Hundeschlitten unterwegs. Und bei zu wenig Schnee laufen die Hunde ähnlich gerne vor Radwagen. Hauptsache, es wird ordentlich gepowert!

Hundeschlitten

Snowscooting

Klassische Ski oder Snowboards unter den Füßen sind Dir zu Oldschool und Du bist auf der Suche nach ein bisschen Abwechslung? Versuch’s einmal mit einem Snow Scooter. Er ist eine Mischung aus Snowboard und Scooter, verfügt aber über Ski statt Räder. Das Fahren funktioniert dann im Stehen, das Lenken mithilfe eines Lenkers und einer Gewichtsverlagerung. In puncto Zubehör und Pisten wird’s dann jedoch wieder ganz klassisch, also den Helm nicht vergessen und auf ausreichend Schnee hoffen!

Snowscooting

Snowbiking

Snowbiking ist Dir noch kein Begriff? Dann warte einmal ab, was die nächsten Wintersport-Saisons so mit sich bringen werden. Zumindest aktuell sieht es nämlich so aus, dass das bereits 1949 erfundene Snowbike allmählich doch zum echten Geheimtipp werden könnte. Bei diesem Fortbewegungsmittel handelt es sich nämlich auf ein etwa sieben Kilogramm leichtes Sportgerät, das auf zwei Carving-Ski steht. Klingt erstmal etwas abenteuerlich? Lohnt sich aber! Und bei einem Eintages-Einführungskurs kannst Du bestimmt nicht viel verkehrt machen.

Snowbiking

Snowkiting

Du erinnerst Dich noch ans Heliskiing? Perfekt! Ganz so krass wie da geht’s in puncto Zubehör und Transportweg beim Snowkiting zwar nicht zu. Dennoch braucht sich diese ziemlich luftig-rasante Wintersportart in Bezug auf den mit ihr verbundenen Nervenkitzel kaum hinter dem Heliskiing zu verstecken. Denn während Du im Sommer auf dem Wasser kitest, bist Du jetzt mit Ski und Zugdrachen auf dem Schnee unterwegs. Geschwindigkeiten mit mehr als 100 km/h und spektakuläre Sprünge inklusive.

Snowkiting

Gletscherwanderung

Du gehst im Sommer mit Begeisterung in den Bergen wandern und jetzt juckt es Dich in den Füßen, dass einmal alternativ oder ergänzend im hochalpinen Raum im Winter zu tun? Willkommen bei der Gletscherwanderung! Höchstwahrscheinlich bist Du dabei auf mehr als 2.500 Metern Höhe unterwegs und solltest unbedingt zumindest für die ersten Touren bei einer geführten Wanderung teilnehmen. Diese bietet den Vorteil, dass Du bei ihr alles Wesentliche über Material, Sicherungen und Konzentrationstechniken lernst, die für das Bestehen einer solchen (meist mehrtägigen) Wanderung vonnöten sind.

Gletscherwanderung

Häufige Fragen & Antworten

Welcher Wintersport passt zu mir?

Gute Frage. Und eindeutig eine Frage, die sich gar nicht so leicht beantworten lässt. Schließlich hängt sie von verschiedenen anderen Fragen und Faktoren ab, die Du vielleicht bereits im Vorfeld klären solltest. Dazu zählen unter anderem diese hier.

  • Möchtest Du die von Dir angepeilte Wintersportart auch / vor allem alleine für Dich ausüben? Oder fühlst Du Dich in einer Gruppe am wohlsten?
  • Wie leicht kannst Du Dich für den Wintersport in eine andere Umgebung bewegen? Oder kommt es für Dich mit entscheidend darauf an, dass Du deine Sportart auch bei Dir vor Ort ausüben kannst?
  • Strebst Du ein professionelleres Level an oder soll Dir die Bewegung in der kalten Umgebung einfach nur Freude bereiten?
  • Bist Du bereit, im Zweifelsfall auch etwas mehr Geld in eine dauerhafte Ausstattung zu investieren oder möchtest Du lieber eine Wintersportart ausüben, die wenig kostenintensiv ist?
  • Über welches Fitness-Level verfügst Du und welches möchtest Du halten oder noch ausbauen?

Zugegeben, das klingt jetzt alles nicht nach einer individuell passgenauen Antwort. Die kann es so aus dem Stegreif auch gar nicht geben, weil letztlich die Chemie zwischen Dir, den potenziell für Dich interessanten Wintersportarten und anderen Menschen, auf die Du in diesem Zusammenhang treffen wirst, stimmen muss. Doch vielleicht hat Dir der Artikel ja die eine oder andere interessante Variante vorgestellt und so wäre es schon ein Erfolg, wenn Du sagen würdest: „Oh, die und die würde ich mir gerne einmal etwas näher ansehen!“.

Liste mit verschiedenen Wintersportarten

  1. Skifahren
  2. Snowboarden
  3. Schneeschuhwandern
  4. Schlittschuhfahren / Eislaufen
  5. Eishockey
  6. Langlauf
  7. Skitourengehen
  8. Curling / Eisstockschießen
  9. Rodeln / Schlittenfahren
  10. Airboarden
  11. Eisschwimmen
  12. Heliskiing
  13. Eisklettern
  14. Monoski
  15. Eissegeln
  16. Hundeschlitten fahren
  17. Snowscooting
  18. Snowbiking
  19. Snowkiting
  20. Gletscherwanderung
Wintersportarten Liste - Infografik - Exaktso.de
Liste mit Wintersportarten

Das könnte dich auch interessieren: