Skihelm Größe messen: Tabelle für Kopfumfang & Helmgröße

von | Letzte Aktualisierung

Du bist mit einer hohen Geschwindigkeit auf dem Motorrad oder Fahrrad unterwegs … Was hast Du dabei sehr wahrscheinlich an? Ein Sicherheitsutensil, das bei Stürzen das Schlimmste abfängt – den Helm! Was beim Motorradfahren und Fahrradfahren bereits Vorschrift oder zumindest sehr ratsam ist und auch entsprechend in vielen Köpfen angekommen ist, ist beim Skifahren immer noch nicht so populär.

Doch es gibt gute Gründe, beim Wintersport auf einen passenden Ski- und / oder Snowboardhelm zu setzen. Gerade der Kinder- und Profibereich zeigen sich hier von ihrer vorbildlichen Seite. Kopfschutz und stylisches Aussehen gehen hierbei Hand in Hand, also win-win. Insofern sollten sich auch alle anderen davon etwas abschauen und zum Helm greifen. Doch um das für Dich persönlich ideale Modell zu finden, solltest Du zunächst Deine Skihelm Größe messen. Denn diese entscheidet letztendlich wesentlich mit darüber, ob in puncto Sicherheit und Tragekomfort alles richtig läuft.

Was Du in diesem Artikel erfährst:

  • Wie Du Deine individuelle Skihelm Größe messen kannst.
  • Woran Du die passende Skihelmgröße für Damen, Herren, Kinder und Kleinkinder erkennst.
  • Wie Du nicht nur die richtige Größe, sondern auch den ebensolchen Sitz feststellst.
  • Warum das Tragen eines Skihelms so sinnvoll ist.

Welche Skihelm Größe brauche ich?

Die Helmgrößen werden meistens in gröberen Bereichen angegeben – beispielsweise von 55 bis 59 Zentimeter. Bist Du bereits fertig, mit dem Skihelm Größe messen, hast Du einen ziemlich genauen Zahlenwert erhalten. Wäre Deine Helmgröße zum Beispiel 59, bietet es sich an, eine Helmgröße zu suchen, bei der Dein Wert in der Mitte liegt. Also im Bereich von 57 bis 61 Zentimetern. Dabei ist deshalb Aufmerksamkeit geboten, weil zu kleine Helme ansonsten drücken oder zu große Helme zu locker sitzen. Und ein korrekt sitzender Skihelm tut weder das Eine noch das Andere.

Clever in dieser Hinsicht: Helme mit einem Einstellrad zur Größenverstellung. Sie sind sowohl für Erwachsene als auch für Kinder erhältlich und lassen sich ganz individuell anpassen. Das ist vor allem für Kinder sehr praktisch, weil der Helm so mitwachsen kann und nicht jedes Jahr nur aufgrund der Kopfgröße getauscht werden muss. Gleichzeitig dürfte klar sein, dass ein Helm trotzdem immer wieder auf überprüft werden muss. Insbesondere nach Stürzen und Schlägen. Aber dazu nachher noch etwas mehr.


Wie messe ich die Skihelm Größe?

Für das Bestimmen Deiner Skihelmgröße brauchst Du einfach nur ein Maßband und Deinen Kopf. Zunächst wickelst Du es um Deinen Hinterkopf und legst es dann auf Höhe der Stirn (etwa einen Zentimeter über Deinen Augenbrauen) passgenau zusammen. Wichtig dabei: Es darf nicht zu locker geführt werden. Stramm ohne Druck ist genau richtig. Und die Haare darfst Du ebenfalls nicht mit in die Messung hinein nehmen.

Nun kannst Du die Zentimeterangabe ablesen. Das geht am besten mithilfe eines Spiegels oder einer anderen Person, die Dir dabei hilft. Die Zahl, die beim Zusammennehmen der Maßband-Enden erkennbar wird, ist jetzt Deine richtige Größe. Die folgenden Tabellen helfen Dir dabei, diese in ein passendes Helmmodell umzurechnen. Denke bei einer Größe im Grenzbereich daran, den größeren Helm zu nehmen.

Skihelm Größe messen - Infografik - Exaktso.de
Kopfumfang richtig messen, um die Skihelm Größe zu ermitteln

Skihelm Größentabellen

In den nachfolgenden Tabellen findest Du für einige Marken die Skihelmgröße in Bezug zum Kopfumfang (in cm). Wie Du ablesen kannst, handhabt das leider jeder Hersteller etwas anders. Teilweise gibt es auch noch eigene Größen pro Helm-Serie einer Marke – was es nochmal komplizierter macht. Achte deshalb vor jedem Kauf eines Ski Helms auf separate Größenkennzeichnungen.

Skihelm Größentabelle für Erwachsene

SkihelmgrößeUvexAtomicGiroSalomonSmithCascoHeadPOC
XXXS49 – 50--------------
XXS51 – 5252 – 53--52 – 53--------
XS53 – 5453,5 – 54,547 – 5153,5 – 54,5----52 – 5551 – 54
S55 – 5655 – 5651 – 5555 – 5651 – 5552 – 5452 – 5551 – 54
M57 – 5856,5 – 57,555 – 5956,5 – 57,555 – 5954 – 5856 – 5955 – 58
L59 – 6058 – 5959 – 6358 – 5959 – 6358 – 6256 – 59 55 – 58
XL61 – 6259,5 – 60,561 – 6559,5 – 60,563 – 67--60 – 6359 – 62
XXL63 – 6461 – 62--61 – 62----60 – 6359 – 62

Skihelm Größentabelle für Kinder

SkihelmgrößeUvexPOCGiroSalomonSmithBolleCasco
XXXS49 – 50------------
XXS51 – 5248 – 52----------
XS53 – 5451 – 54--49 – 53--49 – 5246 – 52
S55 – 5651 – 5446 – 5053 – 5648 – 5352 – 5552 – 56
M57 – 5855 – 5850 – 5456 – 5953 – 5853 – 57--
L59 – 6055 – 58----------
XL61 – 62------------
XXL63 – 64------------

Welche Skihelm Größe für Kinder?

Bei Kleinkindern und Kindern werden die Helmgrößen im Gegensatz zu Herren und Damen Skihelmen meist nicht in Zentimeterangaben, sondern in XS, S, M, L und Co. angegeben. Das Ausmessen des Kopfes funktioniert aber auf die gleiche Art und Weise. Dabei ist es schlau, wenn das Kind beim Probieren eine dünne Mütze trägt – weil es das auf der Skipiste höchstwahrscheinlich ebenfalls tun wird. In der Konsequenz ist ein gewisser Einstellspielraum von großem Vorteil. Schließlich muss der Helm sowohl mit als auch ohne Mütze richtig passen. Darüber hinaus ist es für Kinder wichtig, dass…

  • das Verstellsystem inklusive Verschlussschnalle sicher und einfach zu handhaben ist,
  • das Gewicht des Helms möglichst gering ist
  • und dass der Helm auch ansehnlich gestaltet ist.
How to: Den perfekten Skihelm finden | engelhorn sports

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Denn gerade, wenn ein Helm für die U14-Jährigen Pflicht ist (beispielsweise Italien, Kroatien sowie Slowenien), sollte diese Pflicht doch auch ein bisschen ‚was von einer Kür enthalten, oder?


Die besten Skihelm Marken

  • POC
  • Uvex
  • Alpina
  • Giro
  • Salomon
  • Smith
  • Bolle
  • Casco
  • Head
  • Atomic

Häufige Fragen & Antworten

Wie muss ein Helm richtig sitzen?

Ob sich ein Ski- oder Snowboardhelm korrekt auf Deinem Kopf befindet, kannst Du beim Passform-Prüfen an verschiedenen Aspekten bemerken.

  • Der Skihelm sitzt vergleichsweise waagerecht auf dem Kopf.
  • Er befindet sich dabei auf der Hälfte Deiner Stirn und bedeckt die Ohren vollständig.
  • Solange Du den Kinnriemen noch nicht geschlossen hast, den Kopf aber schüttelst oder Dich nach vorne beugst, bleibt er an Ort und Stelle.
  • Nun folgt die Einstellung des Kinngurtes. Die Bänder laufen dabei an Deinen Ohren vorbei (ohne sich zu verdrehen) und kreuzen sich unter diesen. Nach dem Schließen der Kinngurt-Schnalle ist zwischen dem Kinn und dem Riemen etwa ein Finger breit Luft. Auch an der Schläfe solltest Du denselben Finger einschieben können.
  • Wenn alles richtig sitzt, ist ein Nach-Hinten-vom-Kopf-Wegziehen nicht mehr möglich. Gleiches gilt auch für das seitliche Wegdrehen des Helms vom Kopf.
  • Und, last but not least: Die Skibrille. Sie sollte zum Helm sowohl seitlich als auch oben möglichst bündig abschließen. Auf diese Weise gelangen weder Schnee noch Wind hindurch.

Lange Rede, kurzer Sinn: Sind all diese Punkte erfüllt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Helm richtig sitzt und Du beim Skihelm Größe messen eine gründliche Arbeit geleistet hast. Denn ein zu kleiner Helm würde zu weit oben auf der Stirn sitzen und die Ohren nicht bedecken. Ein zu großes Modell dagegen würde wackeln und Dir zu weit in die Stirn rutschen.

Wo darf ein Helm nicht drücken?

Ein richtig sitzender Snowboard- oder Skihelm drückt an keiner Stelle – und er wackelt auch nicht. Um festzustellen, ob diese beiden wesentlichen Aspekte erfüllt werden, reicht es, wenn Du Deinen Kopf für einen Moment vergleichsweise leicht schüttelst.

Auf welche Skihelm Sicherheitsnorm sollte man achten?

Skihelme werden nach den Sicherheitsnormen CN EN 1077 A und EN 1077 B gebaut. Dabei entspricht die A-Norm einer strengeren Sicherheitsvorgabe, die auch für Wettkämpfe mit Slalomstangen und Stöcken relevant ist. Für den ’normalen‘ Wintersport reichen im Damen- Herren- und Kinderbereich bei Helmen also auch Varianten aus der B-Gruppe aus. Dennoch ist es wichtig, den Helm regelmäßig auf Risse zu überprüfen. Diese können…

  • sowohl bei Stürzen
  • als auch durch Materialermüdung durch die Lagerung bei Sonneneinstrahlung,
  • durch Kälteeinwirkung oder
  • durch einen zu großen Druck (u.a. im Kofferraum, wenn noch etwas auf den Helm gepackt wird)

…entstehen. Da ganz feine Haarrisse aber oft nicht zu erkennen sind, die Steifigkeit und die Sicherheit aber durchaus gefährden können, sollte ein Helm spätestens nach drei bis fünf Jahren ausgetauscht werden. Und auch nach einem harten Sturz ist ein Helmwechsel fällig – unabhängig davon, ob Beschädigungen sichtbar sind oder nicht.

Fazit

Wenngleich in vielen europäischen und nordamerikanischen Ländern noch keine Helmpflicht oder lediglich eine Helmpflicht für Kinder bis 14 oder 15 Jahre besteht, lohnt sich das Tragen eines Ski- und / oder Snowboardhelms auf jeden Fall. Es steht außer Frage, dass Skihelme viele schlimmere Kopfverletzungen verhindern oder zumindest abmildern können. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings, dass die richtige Größe gewählt und der Sitz des Helms mithilfe der Kinnriemen, korrekt angepasst wird. Insofern musst Du beim Skihelm Größe messen vor allem darauf achten, dass

  • Du den Kopfumfang an einer geeigneten Stelle (Hinterkopf – Stirn ein Zentimeter über den Augenbrauen) misst,
  • Du bei der Auswahl der Größe immer auf einen Mittelweg achtest (sich Dein zukünftiger Helm also nach Möglichkeit immer in der Mitte von zwei Größen befindet
  • und Du darauf achtest, Dich in der individuellen Hersteller-Größentabelle richtig zu orientieren (schließlich sind die Helmgrößen nicht genormt).

Wenn Du all diese Aspekte beachtest, steht einem sicheren und ansehnlichen Pistenspaß zumindest in puncto Helm nicht mehr viel im Wege. Also schon einmal viel Spaß!

Quellen & Einzelnachweise:
[1] https://sport-schoeberl.de/was-man-ueber-skihelme-wissen-sollte-kaufberatung


Das könnte dich auch interessieren: